Wer kann welche Hilfe finden?

„Paare können gemeinsam den Mount Everest besteigen und stolpern bisweilen über das, was sie unter den Teppich gekehrt haben.“ (unbek. Autor)

In meiner Praxis stehe ich Paaren beratend und therapeutisch zur Seite, wenn

  • ein belastendes Ereignis die Beziehung beeinträchtigt oder gar gefährdet, z. B. Krankheit eines Partners, Verlust, (sexuelle) Gewalterfahrung (aktuell oder zurückliegend)
  • die Kommunikation sich scheinbar „im Kreise dreht“ und gegenseitig verletzt
  • Sexualität als ein Problem gesehen wird
  • ein Partner aufgrund der bestehenden Beziehung psychosomatische Beschwerden entwickelt
  • Sie als Paar an einem Punkt angekommen sind, an dem es scheinbar nicht weitergeht und Unterstützung gewünscht wird.

In meinen unterschiedlichen beruflichen Stationen war immer eine wesentliche Voraussetzung, Menschen und Sachverhalte zunächst unvoreingenommen gegenüber zu treten und mir unbeeinflusst ein Bild zu verschaffen, um so zu einem Ergebnis zu kommen bzw. Lösungen zu finden.. Darauf können auch Sie als Paar vertrauen!

Ich selbst lebe seit 30 Jahren in einer Beziehung und kenne die bisweilen „guten und schlechten Zeiten“ eines Zusammenlebens.
Aufgeben ist leicht – an einer Beziehung zu arbeiten, braucht einen starken Willen, Geduld und Durchhaltevermögen. Ein Versuch lohnt sich!

Dauer einer Paartherapie:
Sie als Paar bestimmen die Anzahl und den Turnus der therapeutischen Sitzungen, die in der Regel im Abstand von zwei bis vier Wochen stattfinden.
Manchmal genügen schon wenige Termine, um wesentliche Veränderungen zu bewirken. Sinnvoll und nachhaltig sind jedoch in der Regel 4-5 Sitzungen.
Ich lade Sie ein, einen Versuch zu starten!